#fragKTR: Krank im Urlaub – wie verhalte ich mich richtig?

Krank im Urlaub – und was nun?

Unsere heutige Frage beschäftigt alle Urlaubsreisende: Was ist zu tun, wenn es statt Strand und Ausflug heißt: Fiebermittel einnehmen und das Bett hüten? Werden die Krankentage eigentlich auf den Urlaub angerechnet? Wann und zu welchem Arzt muss ich gehen? Kann ich den Urlaub um die Krankentage verlängern?

Wer arbeitsunfähig ist, hat keinen Urlaub

 

Der erste Grundsatz lautet, wer krank im Urlaub ist, bekommt die Tage der Arbeitsunfähigkeit nicht auf den Urlaub angerechnet. Normalerweise würde es bei dieser Frage heißen, dass der Arbeitgeber den einmal gewährten Urlaub nicht erneut zu gewähren hat. Vereinfacht gesagt liegt das Risiko der Erkrankung grundsätzlich in der Sphäre des Arbeitnehmers. Im Juristendeutsch spricht man von der „Unmöglichkeit der Leistung“. Hat der Arbeitgeber einmal Urlaub gewährt, hat er eigentlich alles aus seiner Sicht erforderliche getan, um den Urlaubsanspruch zu erfüllten. Zum Glück gibt es aber das Bundesurlaubsgesetz. Dort heißt es unter § 9 BUrlG:

„Erkrankt ein Arbeitnehmer während des Urlaubs, so werden die durch ärztliches Zeugnis nachgewiesenen Tage der Arbeitsunfähigkeit auf den Jahresurlaub nicht angerechnet.“

Wichtig: Bloße Erkrankung genügt nicht – es kommt auf die Arbeitsunfähigkeit an

Oftmals ist es im Urlaub schon problematisch genug einen Arzt zu finden, der trotz Verständigungsschwierigkeiten eine Diagnose erstellen kann. Darüber hinaus verlangt das Bundesarbeitsgericht, dass sich aus dem Attest ergeben muss, dass es sich um eine Arbeitsunfähigkeit handelt und nicht nur um eine bloße Erkrankung (BAG v. 15.12.1987, 8 AZR 647/86, Rn. 14). Der Grund hierfür liegt darin, dass das Gesetz ausdrücklich auf die „(…) Tage der Arbeitsunfähigkeit (…)“ abstellt. Wer also krank aber arbeitsfähig ist, kann den Urlaub nicht nachholen. Das muss man erstmal dem spanischen Arzt erklären.

Nach Rückkehr heißt es: Unverzüglich zum Arzt

Ist man nach der Rückkehr aus dem Urlaub immer noch krank, kann man den Arztbesuch auch noch ruhigen Gewissens beim Hausarzt nachholen. Ob der Hausarzt den Arbeitnehmer auch dann noch krankschreibt, wenn ihm von der Krankheit lediglich in der Vergangenheitsform berichtet wird, ist eher fraglich. Wichtig ist jedoch, dass man unverzüglich, also ohne schuldhaftes Zögern, den Arzt aufsucht. Anderenfalls besteht die Gefahr, dass der Arbeitgeber die Krankheitstage nicht auf den Urlaub anrechnen muss.

Kann ich den Urlaub um die Krankentage verlängern?

Nein. Der Urlaub wird nicht automatisch verlängert. Die Krankheitstage werden nur nicht auf den Urlaub angerechnet, sodass diese dem Arbeitnehmer noch als Urlaubsanspruch zur Verfügung stehen. Gut zu wissen: Die durch die Arbeitsunfähigkeit nicht angerechneten Urlaubstage können auch grundsätzlich auf das Folgejahr übertragen werden. Der Urlaub verfällt also nicht ohne Weiteres. Es ist aber anzuraten, den Urlaub möglichst zeitnah neu zu planen und den Arbeitgeber hierüber frühestmöglich in Kenntnis zu setzen.

 

Tags:
,
Tim Schneidewind
ts@kanzlei-ktr.com

Rechtsanwalt Tim Schneidewind berät Sie im Arbeitsrecht, Internetrecht sowie im Handels- und Gesellschaftsrecht.Seit 2015 postet Rechtsanwalt Tim Schneidewind in regelmäßigen und auch unregelmäßigen Abständen zu alltäglichen Fragen des Arbeitsrechts. Sie erreichen mich unter der Nummer: 0341 - 24 700 253Oder auch per Mail an: ts@kanzlei-ktr.com

1 Comment
  • Frankie
    Posted at 16:04h, 30 Juli

    Ich bedanke mich für die vielen nützlichen Informationen! Bei der Arbeit sitze ich täglich neben zahlreichen Fan Coils, da erkälte ich mich komischerweise nie, aber im Urlaub bin ich immer direkt krank. Von daher ist es mal gut, dass man das alles weiss.

  Kanzlei KTR hat 4,95 von 5 Sterne | 73 Bewertungen auf ProvenExpert.com